Architekturpreis 2014

Der Caparol-Architekturpreis "Farbe - Struktur - Oberfläche" wurde am 10 September 2014 im Westhafen Pier 1 in Frankfurt feierlich verliehen.

Die Jury des Caparol-Architekturpreises 2014: (hinten von links) Petra Stephan, Klas Wischmann, Gordian Blumenthal, Johannes Ernst, Tiina Parkkinen (vorne von links) Maic Auschrat und Philipp Auer.

Foto: Britta Hüning, Ober-Ramstadt

1. Preis

Friedhof, Altach
Bernardo Bader Architekten


Rot durchgefärbter Beton bestimmt den islamischen Friedhof in Altach – dessen zentrales Andachtsgebäude ebenso wie die einzelnen Gräberfelder. Mit dem Holzstabwerk wird islamische Ornamentik und Materialität aufgenommen.

Foto: Adolf Bereuter

1. Preis

Friedhof, Altach
Bernardo Bader Architekten


Der gen Mekka gerichtete Gebetsraum ist ebenso schlicht gehalten wie der ganze Friedhof – die golden beschichteten Schindeln in den Metallvorhängen veredeln die kontemplative Stimmung.

Foto: Marc Lins

1. Preis

Friedhof, Altach
Bernardo Bader Architekten


Die parallelen Grabfelder werden ebenfalls von rotem Beton gefasst.

Foto: Adolf Bereuter

2. Preis

Hörsaal, Garching
Deubzer König + Rimmel Architekten


Besonders im weichen Streiflicht verwandelt sich der Hörsaal-Kubus in eine bewegte Skulptur. Der eigentliche Zugang befindet sich auf der anderen, mit zusätzlichen Fensteröffnungen versehenen Seite.

Foto: Henning Köpke, München

2. Preis

Hörsaal, Garching
Deubzer König + Rimmel Architekten


Die Fassade besteht aus schwarz lasierten, auf einer topografisch variierenden Unterkonstruktion montierten Fichtenholzleisten.

Foto: Henning Köpke, München

2. Preis

Hörsaal, Garching
Deubzer König + Rimmel Architekten


Im Inneren weicht die Beschwingtheit der Fassade einer monochromen Strenge mit klaren Kanten.

Foto: Henning Köpke, München

3. Preis

Betagtenzentrum Staffelnhof, Luzern
Büro Konstrukt


Alt und neu gehen beim Staffelnhof fast nahtlos ineinander über. Der Neubau beginnt mit einem gelben Statement und geht dann in ein Violett über, das sich am Bestand orientiert.

Foto: Dominique Marc Wehrli, La Chaux-de-Fonds

 

 

3. Preis

Betagtenzentrum Staffelnhof, Luzern
Büro Konstrukt


Bis zur Rigi schweift der Blick von der Dachterrasse, die sich in einer enormen Farbenpracht präsentiert. Wie überall dient der grobkörnige Kellenwurfputz als Basis für die polychrome Fassung.

Foto: Dominique Marc Wehrli, La Chaux-de-Fonds

Lobende Erwähnungen

Wohnhaus Avellana, Zürich
Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten


Mit seiner genossenschaftlichen Basis kann „Avellana“ ein Modell für neue, bessere Wohnformen sein. Die frische Farbigkeit markiert den modernen Anspruch von Architektur und Bewohnern.

Foto: Roland Bernarth, Zürich

Lobende Erwähnungen

Wohnhaus Avellana, Zürich
Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten


Die Farbigkeit zieht sich über verschiedene Materialien hinweg, was farbmetrisch besonders genaue Ausmusterungen bedurfte.

Foto: Roland Bernarth, Zürich

Lobende Erwähnungen

Wohnanlage Am Lokdepot, Berlin
Robertneun Architekten


Mit der roten Farbigkeit nimmt das Wohngebäude „Am Lokdepot“ bezug auf die Gründerzeit-Gewerbebauten der Umgebung. Auch der Sockel aus recyceltem Ziegel ist eine Verbeugung vor der Tradition.

Foto: Werner Huthmacher

Lobende Erwähnungen

Wohnanlage Am Lokdepot, Berlin
Robertneun Architekten


Während das sichtbare Betonskelett rot durchgefärbt ist, erhielten alle flächigen Elemente eine leuchtend rote Beschichtung.

Foto: Werner Huthmacher

Lobende Erwähnungen

Forschungsinstitut envihab, Köln
Glass Kamer Löbbert Architekten mit Uta Graff


Im „:envihab“ werden beispielsweise Langzeitstudien durchgeführt, die die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den Menschen ergründen sollen. Während die eigentlichen Forschungsräume unter dem Bodenniveau liegen, befindet sich die gesamte Technik hinter der Dachverkleidung.

Foto: Christian Gahl, Berlin

Lobende Erwähnungen

Forschungsinstitut envihab, Köln
Glass Kamer Löbbert Architekten mit Uta Graff


Lichthöfe rhythmisieren die große Halle, in der die verschiedenen Funktionsmodule für die Forschung oder für Konferenzen eingestellt sind. Frisches Grün und Rot akzentuieren einzelne Bereiche.

Foto: Christian Gahl, Berlin

Lobende Erwähnungen

Forschungsinstitut envihab, Köln
Glass Kamer Löbbert Architekten mit Uta Graff


Blick hinter die Fassaden-Dachverkleidung mit ihren großen Öffnungen und der rot hinterlegten Technikwand.

Foto: Christian Gahl, Berlin

1. Preis (Student)

Phi Long Ngo, KIT Karlsruher Institut für Technologie
Neues Schauspielhaus, Karlsruhe

2. Preis (Student)

David Weber, Universität Stuttgart
Museum Tigerfeld

3. Preis (Student)

Christoph Dörrig, Universität Stuttgart
City as Archive, Dublin

Lobende Erwähnung (Student)

Özlem Gün, Hochschule Darmstadt
Offenes Depot Mathildenhöhe, Darmstadt

Lobende Erwähnung (Student)

Martin Blank, Universität Stuttgart
Umbau statt Abriss

Lobende Erwähnung (Student)

Lara Maria Lieb, KIT Karlsruher Institut für Technologie
Neues Schauspielhaus, Karlsruhe

Architekten

Preisträger

  • Bernardo Bader Architekten, Dornbirn, A
    Friedhof, Altach, A
  • Deubzer König + Rimmel Architekten, München, D
    Hörsaal, Garching, D
  • Büro Konstrukt, Luzern, CH
    Betagtenzentrum Staffelnhof, Luzern, CH

      Lobende Erwähnung

      • Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten, Zürich, CH
        Wohnhaus Avellana, Zürich, CH
      • Robertneun Architekten, Berlin, D
        Wohnanlage Am Lokdepot, Berlin, D
      • Glass Kamer Löbbert Architekten mit Uta Graff, Berlin, D
        Forschungsinstitut envihab, Köln, D

        Jury

        • Philipp Auer, Auer+Weber+Assoziierte, Stuttgart und München, D
        • Gordian Blumenthal, Capaul & Blumenthal, Ilanz, CH
        • Johannes Ernst, Steidle Architekten, München, D
        • Tiina Parkkinen, Berger + Parkkinen, Wien, A
        • Klas Wischmann, RKW Rhode Kellermann Wawrowsky, Düsseldorf, D
        • Petra Stephan, AIT, Leinfelden-Echterdingen, D
        • Maic Auschrat, Deutsche Amphibolin Werke, Ober-Ramstadt, D

          Studenten

          Preisträger

          • Phi Long Ngo, KIT Karlsruher Institut für Technologie
            Neues Schauspielhaus, Karlsruhe
          • David Weber, Universität Stuttgart
            Museum Tigerfeld
          • Christoph Dörrig, Universität Stuttgart
            City as Archive, Dublin

              Lobende Erwähnung

              • Özlem Gün, Hochschule Darmstadt
                Offenes Depot Mathildenhöhe, Darmstadt
              • Martin Blank, Universität Stuttgart
                Umbau statt Abriss
              • Lara Maria Lieb, KIT Karlsruher Institut für Technologie
                Neues Schauspielhaus, Karlsruhe

                Jury

                • Philipp Auer, Auer+Weber+Assoziierte, Stuttgart und München, D
                • Gordian Blumenthal, Capaul & Blumenthal, Ilanz, CH
                • Johannes Ernst, Steidle Architekten, München, D
                • Tiina Parkkinen, Berger + Parkkinen, Wien, A
                • Klas Wischmann, RKW Rhode Kellermann Wawrowsky, Düsseldorf, D
                • Petra Stephan, AIT, Leinfelden-Echterdingen, D
                • Maic Auschrat, Deutsche Amphibolin Werke, Ober-Ramstadt, D